Darius Obajtek siegt für den Fightclub Friedrichshafen

Am Samstag den 25.10.14 fand in der Rheinfrankenhalle in Altlußheim ein  Newcomer Event im Thai Boxen statt. Über 50 Kämpfer waren gemeldet welche den Sieg in Ihren Gewichtsklassen in über 20 kämpfen untereinander austrugen. Für den Fightclub Friedrichshafen gingen Darius Obajtek (-86kg), Viktor Mantai (-75kg), und Peter Stoischeck (-91)in den Start.

Zuerst kämpfte Viktor Mantai, der In einem zähen Kampf über drei Runden nur eine Runde für sich entscheiden konnte. Somit gewann der einen Kopf größere Rivale Mark Tingert, der geschickt seinen Reichweitenvorteil nutzte und Mantai aus der Distanz auspunkten konnte. Der Verbissen kämpfende Mantai nahm es mit Humor und freute sich im nach hinein über eine „gute Lektion in Kampftaktik“.

Als nächste Kämpfer stieg Peter Stoischek in den Ring. Dieser setzte in der ersten Runde harte Treffer und konnte diese für sich entscheiden. Zu Beginn der zweiten Runde erhielt Stoischek einen schweren Treffer am Kinn und konnte nicht wieder in den Kampf zurückfinden additional hints. Dies nutzte Dimitri Schneider und nutzte runde zwei und drei für sich was Ihm den Sieg brachte.

Somit lag es nun an Darius Sylwester Obajtek einen Sieg für die Bodenseestadt und den Fightclub Friedrichshafen nach Hause zu bringen. Dieser musste gegen den hart kämpfenden Sebastian Paulus antreten, der deutlich grösser als Obajtek den Reichweitenvorteil auf seiner Seite hatte. Obajtek arbeitete ab der ersten Runde aggressiv in seiner Distanz und stellte den Gegner am Ring Seil oder in den Ecken, so dass dieser seinen Reichweitenvorteil nicht nutzen konnte. Mit brachial geschlagenen dreier Kombinationen auf Kopf Körper und Beine entschied er den Kampf klar mit drei Runden für sich. Dem Publikum boten die beiden Kämpfer den härtesten Kampf des Abends.

Trainer Ulrich Deschler  ist von allen seinen Kämpfern beeindruckt. Dieser sagte „es zeigt viel Charakter eine dreimonatige Wettkampfvorbereitung zu durchlaufen und in den Ring zu steigen, das können nicht viele von sich behaupten“.